Alemany

GEOGRAPHIE

Wenn, zum Beispiel deine Wolken gelb sind

und grün die Sonne und orange seine Zuflüsse,

und die Flügeldecken, die den Sommer der Dinge verbergen,

immer fremd sind, was willst du tun:

ein Trope aus Blau, Meridiane aus Früchte

in Reihen, Meere aus Wasser über den Tisch gekippt,

geheime Kontinente, verborgen, unter dem Püree; hast du

zum Beispiel, rosa die Antarktis, Persien

in Stücke verstümmelt, Jubiläumwirbelstürme,

Jongliertranslationen,  Exzesse im Delta,

violett das Geheiß, das mich zu schweigen zwingt

wenn die Welt dir in den Händen singt und eine Schmelze

daraus rot entsteht mit unseren Lastern

der Verse und der Betäubungsmittel. Was willst du tun

wenn deine Wolken gelb sind, und grün die Sonne,

ein Trug der Dschungel und der Nil eine Pfütze aus Aquarell,

wenn keiner, noch die Welt, dir niemals die Wahrheit sagen wird.

Übersetzung  Bruno Götzens

GEOGRAFIA

Si, per exemple, els teus núvols són grocs

i verd el sol i taronja els seus afluents,

i sempre estrangers els èlitres que oculten

l’estiu de les coses, què vols fer-hi:

un tròpic de blaus, meridians de fruita

en rengles, mars d’aigua vessada a taula,

continents secrets, ocults, sota el puré; tens

per exemple, rosa l’antàrtida, pèrsia

mutilada en retalls, huracans d’aniversari,

translacions de malabar, excessos al delta,

violeta la consigna que m’obliga a callar

si el món et canta a les mans i un desglaç

vermell n’aflora amb els vicis nostres

dels versos i els narcòtics. Què vols fer-hi

si els teus núvols són grocs, i verd el sol,

de fira la jungla i el nil un toll d’aquarel·la,

si ningú ni el món et dirà mai la veritat.

CHRONIK

Wir binden uns mit dem Schweigen

mit dem sich die Pakte mit Gott

versiegeln. Jeder Knopf

in der Grenze verschanzt,

dass Länder im Krieg trennt

und zwei blaue Flecken das Revier aus Meer

markierend, sich in den Körpern verlierend,

uns mit der Party

von Algen und Alkoholen 

aus alten Wracks alt machend,

von der Zeit als die Liebe Segel setzte

zu den Tropen der neuen Welt

und wollte dich erodieren

mit dem Evangelium der Haut,

dir die Kilometer erkunden,

dir Füße und Arm plündern

und dir die Votivgabe entnehmen

und der Wachs,

dass die Tempeln und die Mauern

einer Zeit verbrennt, dass die Archäologen

werden wollen, 

dass langsamer als wir verstreicht,

und feiner und geschützt,

wenn schon die Kleidung versiegelt

und die Lacke verbergen

was wir in der Zäsur waren

unvollkommen, kurz, glücklich,

von zwei Leben die sich umbringen.

Übersetzung  Bruno Götzens

CRÒNICA

Ens cordem amb el silenci

amb què es segellen els pactes

amb déu. Cada botó

atrinxerat a la frontera

que separa països en guerra

i dos blaus marcant territoris

de mar perdent-se en els cossos,

envellint-nos amb la festa

de les algues i els alcohols

de naufragis antics,

de quan l’amor salpava

als tròpics del nou món

i volia erosionar-te

amb l’evangeli de la pell,

explorar-te els quilòmetres,

saquejar-te peus i braç

i endur-se’n de tu l’exvot

i la cera que incendia

el temple i els murs

d’un temps que els arqueòlegs

voldran que transcorri

més lent que nosaltres,

i més polit i a coberta,

quan ja la roba segella

i els vernissos oculten

el que hem estat en la cesura

imperfecta, breu, feliç,

de dues vides que es maten.

SELIG DIE, DIE ANS HELIUM GLAUBEN,

dass alle Ballons auf der Messe retten muss.

Ich habe gesehen, wie Träume Höhe verloren

und über polierte Höfe der Waisenhäuser schwebten;

wie die Feuchtigkeit die rosa Zuckerwatte nagte,

und die Züge, unexakt und leer, aus dem Exil zurückkehrten;

wie das Moos den Kunststoff der Enten bedeckte,

wie uns die Drehtüren des Flughafens entführten 

und der Flug uns zu Terminals brachte, wo der Krieg vergisst,

auf den Förderbändern, die Spielzeuge der Kinder,

die, zu Hause, unseren Zimmer besiedeln müssen

aus Bagdad, aus Gernika und Sarajevo, wo sie glücklich sein

und sie es glauben können, ohne jemals gesehen zu haben.

Übersetzung  Bruno Götzens

BENAURATS ELS QUI CREUEN EN L’HELI

que ha de salvar tots els globus de la fira.

Jo he vist com els somnis perdien l’alçada

i gravitaven als patis polits dels orfenats;

com la humitat corcava el sucre rosa del cotó

i tornaven, inexactes i buits, els trens de l’exili;

com el verdet revestia el plàstic dels aneguets,

com ens raptaven les portes giratòries de l’aeroport

i el vol ens duia a terminals on la guerra oblida,

a les cintes transportadores, les joguines dels nens

que han de poblar, a casa, la nostra habitació

de Bagdad, de Gernika i Sarajevo, on ser feliços

i poder-ho creure sense mai haver vist.

Anuncis